Lehrgang Zerspanungstechniker / Zerspanungstechnikerin

Was macht ein/e Zerspaner/-in?

Mit Präzision und hochtechnischen Maschinen fertigt der Zerspanungsmechaniker Maschinenteile für die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, die Medizintechnik oder die elektrotechnische Industrie. Wenn sich Bohrungen, Aussparungen oder Vertiefungen exakt an einer vorgeschriebenen Stelle befinden müssen, tonnenschwere Teile auf ein hundertstel Millimeter genau bemessen sein müssen, dann ist sein Können gefragt. Wer sich für den Beruf interessiert, sollte handwerklich geschickt sein und sicher im Umgang mit Computern.

Inhalte der Umschulung

  • CNC Werkzeugmaschinen oder Fertigungssysteme programmieren
  • Maschinen und Systeme einrichten
  • Qualitätskontrollen durchführen
  • Arbeiten und Ergebnisse dokumentieren
  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Steuerungstechnik
  • Planen des Fertigungsprozesses
  • Einrichten von Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen
  • Herstellen von Werkstücken an Dreh- und Fräsmaschinen bis zur Qualität 0,05 mm
  • Überwachen und Optimieren von Fertigungsabläufen
  • Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet

Zielgruppe

Die Maßnahme richtet sich an Kunden der Agentur für
Arbeit (ALG I) oder des Jobcenters (ALG II).

Lehrgangsaufbau

  • praktische Unterweisung
  • theoretischer Unterricht
  • mehrwöchige Fachpraktika (max. 20 Wochen)
  • Kooperation vorwiegend mit Innungsbetrieben

Ziel

Erwerb des Gesellenbriefes

Zugangsvoraussetzung

Eignungsabklärung über einen Feststellungslehrgang beim Bildungskreis Handwerk e.V. Ein Bildungsgutschein ist erforderlich.

Beginn/Ende

02.05.2018 - 31.07.2020

01.10.2018 - 29.01.2021

Dauer

Die Umschulung dauert 28 Monate in
Vollzeit (40 Stunden pro Woche)
Mo./Mi./Do. 7.00 Uhr – 16.00 Uhr
Di. 7.00 Uhr – 13.45 Uhr
Fr. 7.00 Uhr – 11.15 Uhr

Kosten

Die Kosten für die Umschulung werden von der Agentur
für Arbeit bzw. vom Jobcenter übernommen.